Achtung Wahlbomben! Und nichts mit Wahlsonntag?!

Was den deutschen der Bundestag in Berlin, ist den Dänen Christiansborg in Kopenhagen.
Was den Deutschen der Bundestag in Berlin, ist den Dänen Christiansborg in Kopenhagen.

Heute ist Folketingswahl. Tatsächlich HEUTE an einem Donnerstag geht ganz Dänemark eine neue Volksvertretung wählen. Was in Deutschland traditionell immer an einem Sonntag gemacht wird, wird hier einfach mal so dazwischen geschoben. Noch erstaunlicher ist aber die Art und Weise, wie dieser Termin zu Stande kam.

folketingsvalg-2015Vor ein paar Wochen hörte ich im Radio etwas von Wahlbomben und dass Helle Thorning-Schmidt, die Staatsministerin Dänemarks nun wohl bald die Wahl ausrufe. Nanu, dachte ich, was meinen die bloß mit Wahlbomben und warum muss die Wahl erst ausgerufen werden. Steht denn der Wahltermin nicht sowieso schon fest? In Deutschland kann man zu jeder Zeit herausfinden, wann die nächste Bundestagswahl stattfindet. Das Datum steht schon lange im Voraus fest. In Dänemark ist das anders, und das kann für die Amtsinhaber durchaus von Vorteil sein. Und damit wären wir wieder bei besagten Wahlbomben. Der oder die Staatsminister/in legen nämlich den Termin der Wahl etwa 6 Wochen vorher fest. Natürlich muss der Termin innerhalb eines bestimmten Zeitraumes liegen, um zu kurze oder zu lange Amtszeiten zu vermeiden, darüber hinaus steht aber nichts fest. Und was sind nun die ominösen Wahlbomben? Naja, kurz bevor die Wahl ausgerufen wird, macht sich der oder die Amtsinhaber/in nochmal ein bisschen beliebt, indem sie Wahlbomben platzen lässt. Werden also in kurzer Zeit viele Wahlversprechen eingelöst oder „beliebte“ Entscheidungen getroffen, kann davon ausgegangen werden, dass die Wahl bald ausgerufen wird. Natürlich ruft der Amtsinhaber die Wahl dann aus, wenn seine Umfragewerte gerade besonders hoch sind. Ganz schön clever die dänischen Politiker, oder?

Nun ja, das sei mal dahingestellt, denn natürlich durchschauen die Dänen ihre Politiker genauso wie die Deutschen die ihren. Kurios ist diese Eigenart des politischen Dänemark auf jeden Fall, ob sie nun wirklich den großen Vorteil für die Amtsinhaberin bringt, werden wir spätestens morgen früh erfahren.

Advertisements

Willkommen im Grenzhandel

2015-05-17 11.57.35
Einkaufstour auf Dänisch

Es ist jeden Samstag das gleich Schauspiel: lange Autoschlangen auf den Straßen Richtung Süden. Nein, keine Ferien, kein Urlaubsverkehr, nur der ganz alltägliche Wahnsinn im Grenzland. Die Blechlawine dänischer Kleinwagen rollt über die Grenze, nur um dann einige Zeit später deutlich überbeladen wieder den Rückweg anzutreten. Nicht umsonst haben die großen Supermarktketten wie fakta bereits mehrere Läden entlang der Grenze eröffnet. Wer kann, kauft in Deutschland ein, denn dort gibt es dänische Waren, zu deutschen Preisen, sagen die Dänen. Die klassischen Grenzhändler wie Fleggaard, Calle und Co. sind immer noch teurer als der deutsche Supermarkt, sage ich. Das Gedränge ist deshalb überall gleich groß. Egal ob bei Edeka, Lidl oder Aldi, überall wird Dänisch gesprochen, sowohl dänisches Bargeld als auch die Dankort akzeptiert. Die Parkplatzsuche wird zum reinen Chaos. Sogar Busparkplätzte stehen natürlich bereit. Die kleinen Orte an der Grenze bestehen scheinbar nur aus Einkaufsläden, einer neben dem anderen. Deutsche und dänische Einkäufer sind allerdings meistens leicht zu unterscheiden, nämlich am Inhalt ihrer Einkaufswagen.2015-04-28 20.16.14 Die Dänen kaufen Unmengen slik, ja Süßes in rauen Mengen. Gilt es dich sich von Platz 2 des Pro-Kopf-Verbrauches an Süßigkeiten (ja, weltweit sind die Dänen ganz weit vorn in dieser Statistik) auf Platz 1 zu verbessern. Da wandert auch schon mal der 3 kg Eimer Nutella in den Einkaufskorb. Und besonders gerne auch Getränke in Dosen, die sie pfandfrei nach Dänemark exportieren dürfen. Natürlich nur mit eksporterklæring, versteht sich. Aha, daher also die vorübergehend tiefergelegten Autos. Mittlerweile ist der Einkaufswahn der Dänen aber nicht mehr auf Süßigkeiten, Alkohol und Softgetränke beschränkt, sondern beinhaltet auch alltägliche Waren vom Klopapier bis zur Großpackung Reis oder Nudeln.

Und ich? Ich reihe mich jeden Samstag brav in die Schlangen ein, mache meinen Wocheneinkauf und schmunzele über meine Mitkämpfer im Einkaufsgetümmel, denn auch ich spare natürlich gerne die eine oder andere Krone. Was die Einkaufswanderung für die dänischen Geschäfte im Grenzgebiet bedeutet, verdränge ich ebenso wie wohl auch viele andere. Doch ganz vergessen kann man nicht, dass jede Krone, die in Deutschland ausgegeben wird, eben in dänischen Supermarktkassen fehlt…