James River – Eine Flussreise mit Geschichte

Meine Schwester schwelgt nochmal in Erinnerungen an unseren USA-Urlaub letztes Jahr. Heute hat sie sich den James River als Thema vorgenommen. Und auch ich wünschte, ich könnte die Zeit zurückdrehen und diese wunderschöne Reise nochmal erleben!

Advertisements

UnbenanntSå er der fest! Så er der sommer! Så skal der laves hø! Så går turen til Tyskland! Så så, sådan er det bare. Das kleine Wörtchen „så“. Es gehört zu Dänemark wie smørrebrød und dannebrog. Und es ermöglicht einem eine ganz harmlose und unkomplizierte Weise, ein Gespräch zu beginnen oder einen Plan zu unterbreiten. Doch es kann noch mehr! Eine eigentlich unangenehme Sache, klingt durch ein kleines så am Satzanfang plötzlich gar nicht mehr so schlecht. Ein Beispiel? Så skal der ryddes op. So jetzt soll aufgeräumt werden. Ich weiß, das klingt auf Deutsch ziemlich komisch aber auf Dänisch ist es so charmant, dass keiner dieser Aufforderung nicht sofort folgen möchte. Jedenfalls beinahe. Så skal vi flytte til København. So sollen wir nach Kopehagen umziehen. Bringt man so seinen Lieblingsnachbarn das baldige Ende der freundschaftlichen Nachbarschaftsbande bei, kann er eigentlich nicht traurig darüber sein, denn das så impleziert schon fast die Vorfreude der Umzügler. Mit så kann man sich aus so mancher Also-ich-weiß-nicht-wie-ich-es-sagen-soll-Situation retten. Så er der slut. Jetzt ist es vorbei, aber bald beginnt etwas Neues. Ob es also am Wörtchen så liegt, dass die Dänen als eines der glücklichsten Völker der Erde gelten? Ich weiß es nicht, aber helfen tut es bestimmt. Vielleicht mag ich es auch deshalb so gerne, weil das Wort „so“ im Englischen ganz ähnlich verwendet wird. Ein Eisbrecher. Eine simple Einleitung. Der Anfang eines guten Gesprächs oder eines unverfänglichen Small Talks oder eben genau so einfach dessen Ende. Så…